logo.JPG

Über mich


nav_home.JPG nav_angebot.JPG nav_methoden.JPG nav_ueber_mich.JPG nav_bilder.JPG Kontakt Links

Seit 1983 – meinem 14. Lebensjahr - habe ich intensiven und täglichen Kontakt mit Pferden. Zunächst in konventionellem Reitstall. Erfahrung im Umgang mit Problempferden und jungen Pferden.

Intensive Ausbildung bei Marie Luise von der Sode, Bea Borelle, Lotta Manson und anderen in Feldenkrais und Reiten, Centered Riding, TTEAM, Zirkuslektionen und Freiheitsdressur, Longe und Doppellonge.

1996-1997 abgeschlossenen Reitlehrer Ausbildung am Internationalen Institut Feldenkrais und Reiten bei Marie Luise von der Sode (http://feldenkraisundreiten.de/fur/?p=ausbildung)

Aufbauend darauf besuche ich seit 1999 regelmäßig mindestens 3mal jährlich Lehrgänge „Klassische Dressur“.

Hierbei gehören Philippe Karl, Bea Borelle, Dr.H.W.Dörr, Desmond O´Brian, Christina Maschitzki von der Ecole de Légèreté und andere namhafte Reiter zu meinen Ausbildern. Auch hatte ich das Glück zwei Jahre lang bei Günther Kolb bis zu Grand Prix Lektionen ausgebildete Lehrpferde reiten zu dürfen und einige Unterrichtsstunden bei Egon von Neindorff genießen zu dürfen.

Teilnahme an Seminaren bei

Silvia Rall  -Bewegungstraining nach Eckhart Meyners
Dr. Gerd Heuschmann – Biomechanik
Frau Dr. D. Danckert -  funktionelle Bewegungsanalyse nach Stefan Stammer
Sabine Ellinger - Pferde über den Rücken reiten

Die Hufprobleme meiner eigenen Pferde brachten mich früh dazu, mich intensiv mit dem Thema Huf zu beschäftigen. Teilnahme an etlichen Hufkursen (Theorie und Praxis) bei Frau Dr. Straßer und Peter Speckmaier, in jüngster Zeit Weiterbildung zum Thema Hufstellung und die Auswirkung auf den Bewegungsablauf, praktische Weiterbildung bei Michaela Kornmeyer (geb.Wittwer), Hufexpertin aus der Schule www.institut-für-hufbalance.de.

2013/14  vier Ausbildungsseminare am Deutschen Institut für Pferdephysiotherapie (DIPO) über Anatomie und Physiotherapie am Pferd, Hufstellung, Sattelkunde.

2015 Gründung Ausbildungsinstitut REITEN360

….. WEIL eine Erkenntnis immer mehr in den Vordergrund trat: Damit das gesunderhaltende „Reiten über den Rücken“ gelingt, muss der Reiter (und Reitlehrer)  Kenntnisse über wichtige Zusammenhänge haben, die den Bewegungsablauf des Pferdes betreffen, z.B. über das Training  der Brust und Rumpfmuskulatur, Hufstellung und Sattelpassform – eine gute Bemuskelung des Reitpferdes ohne Atrophien und ein tragfähiger Rücken sollten eines der Ziele unseres Reitens sein.

Mehr Informationen hierzu finden Sie unter www.reiten360grad.de

Facebook Reiten 360grad.de